logo_vbe_berlin
07. Januar 2021
Auf Facebook teilenAuf Twitter weitersagenArtikel versenden

Neutralitätsgesetz

Neutralitätsgesetz sichert den Schulfrieden an der Berliner Schule

„Der VBE Berlin lehnt eine Novellierung des Neutralitätsgesetzes strikt ab,“ erklärt die Vorsitzende des VBE Berlin, Heidrun Quandt.

„Trotz der verfassungsmäßigen Trennung von Kirche und Staat versuchen Eltern immer mehr Einfluss aufgrund ihrer Religion auf den Unterricht in der allgemeinbildenden Schule zu erlangen. Dies betrifft vor allem den Sport- und Schwimmunterricht, den Sexualkundeunterricht, das Zusammensitzen von Jungen und Mädchen oder die Teilnahme an Klassenfahrten.

Religion muss Privatsache bleiben, um in der Schule einen friedlichen und diskriminierungsfreien Raum für alle Lernenden und Lehrenden zu gewährleisten, demokratisches Verhalten zu vermitteln und einzuüben.

Der Justizsenator Dirk Behrendt sollte sich ein anderes Betätigungsfeld für seine politische Profilierung suchen. Er hatte dafür bereits vier Jahre Zeit und nichts bewirkt.